Restschuldbefreiung nach Insolvenz

Eine neue gesetzliche Regelung sieht eine Verkürzung der Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre vor. Dies gilt rückwirkend für alle ab dem 01.10.2020 beantragten Insolvenzverfahren. Für zuvor gestellte Anträge gibt es eine Übergangsregelung (Anträge zwischen dem 17.12.2019 und dem 30.09.2020).


Jahressteuergesetz 2020 ­

Mit dem Jahressteuergesetz 2020 treten zahlreiche Neuregelungen in Kraft. Für 2020 und 2021 wird eine Homeoffice-Pauschale eingeführt. Die Freibeträge für das Ehrenamt werden ab 2021 erhöht. Der Zweckkatalog für gemeinnützige Organisationen wurde um Klimaschutz, Freifunk und Ortsverschönerung erweitert. Die Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld bleiben weiterhin steuerfrei und der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wird dauerhaft um lehr als das doppelte erhöht. Die steuerfreie Sachbezugsgrenze für Mitarbeiter erhöht sich ab 2022 und es gibt für die Verlustverrechnung aus Termingeschäften eine höhere Grenze. Die verbilligte Vermietung wird angepasst. Schließlich werden u. A. längere Verjährungsfristen für Steuerstraftaten eingeführt und der internationale Online-Handel Mehrwertsteuer betreffend neu geregelt.


Bayrische Oktoberhilfe

Der Freistaat Bayern unterstützt Unternehmen und Selbständige in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Rottal-Inn sowie in den Städten Augsburg und Rosenheim, die vom früheren Lockdown betroffen waren. Die Antragstellung ist voraussichtlich im Januar 2021 möglich und muss ausschließlich über Steuerberater, Rechtsanwälte usw. über das dafür eingerichtete Portal erfolgen. Die Oktober-Hilfe-Zahlungen werden auf Basis der Umsätze aus dem Oktober 2019 ermittelt. Es werden 75 Prozent des im Vergleichszeitraum 2019 erzielten Umsatzes erstattet. Bei Restaurants werden die Umsätze mit vollem Mehrwertsteuersatz ohne Außerhausverkäufe für den betreffenden Zeitraum zugrunde gelegt.


Ältere News: